„Liebe stirbt nie“ – Deutschlandpremiere in Hamburg

„Das Phantom der Oper“ zählt zweifellos zu den bekanntesten und beliebtesten Musicals der Welt. Das aus den Federn Andrew Lloyd Webbers und Richard Stilgoes stammende Musical füllt schon seit fast 30 Jahren die Zuschauerräume vieler Spielstätten weltweit. Im Herbst dieses Jahres endet die deutsche Ära des Phantoms, doch die Fortsetzung des Erfolgsmusicals steht schon in den Startlöchern.

Australische Inszenierung an der Elbe

„Liebe stirbt nie“ – so heißt die Fortsetzung der berühmten Geschichte des Phantoms aus der Pariser Oper. Das Musical feiert dieses Jahr im Herbst Deutschlandpremiere im Hamburger Operettenhaus. Eingefleischte Musicalfans können für die Premiere wie auch für darauffolgende Vorstellungen bereits jetzt Karten erwerben. Uraufgeführt wurde das Musical allerdings schon 2010 in London, wo es unter dem englischen Titel „Love Never Dies“ auf die Spielpläne kam. Für die Hamburger Inszenierung ist ein australisches Kreativteam zuständig, welches von Simon Phillips geleitet wird. Seine Inszenierung wurde 2011 das erste Mal in Australien gezeigt und seitdem in Melbourne, Sydney und Tokio gespielt. Auf der Bühne sind rund 30 Darsteller zu sehen, die für die Umsetzung von Phillips Regie bei jeder Aufführung mehr als 300 Kostüme auf die Bühne bringen. Für die Musik ist wie bereits beim Original Andrew Lloyd Webber am Werk gewesen, der sich positiv über die Umsetzung von Phillips äußert: „Ich bin sehr erfreut, dass Simon Phillips‘ Inszenierung von ‚Liebe stirbt nie‘ nach Hamburg kommen wird. Das ist wirklich eine der besten Produktionen, die ich je von einem meiner Werke gesehen habe.“

New York statt Paris

Nachdem das Phantom die Pariser Oper verlassen hat, muss es nach New York gegangen sein, denn dort spielt die Fortsetzung des maskierten Mannes. Zehn Jahre sind vergangen, in denen das Phantom sich von seiner großen Liebe Christine Daaé offensichtlich nicht lösen konnte, denn unter dem Decknamen Mr. Y. engagiert er die Sängerin, die an seinem Theater „Phantasma“ auf Coney Island singen soll. Christine ist mittlerweile mit Raoul verheiratet, mit dem sie einen Sohn namens Gustave hat. Trotz dessen schwelgt Christine gemeinsam mit dem Phantom in gefühlvollen Erinnerungen. Im weiteren Verlauf der Handlung spitzt sich die Geschichte so weit zu, dass sie in einer Tragödie mündet. Außerdem findet eine Enthüllung ihren Platz, von der bis auf Christine niemand etwas gewusst hat.

Ad for the Phantom of the Opera

Bildrechte: Flickr Ad for the Phantom of the Opera Frank Kovalchek CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Gefällt Ihnen diese Seite?
Dann unterstützen Sie uns doch bitte mit einem Facebook Like.

Ein Gedanke zu „„Liebe stirbt nie“ – Deutschlandpremiere in Hamburg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.