Mit zahlreichen Besuchern jedes Jahr zählt die Produktmesse zu den Top Veranstaltungen in Guben. Das vielfältige Angebot umfasst alles von Fisch-, Fleisch- und Backwaren bis zu Traditionellem und Produkthandwerk.
Die hohe Besucher- und Händlerzahl jedes Jahr bestätigt, dass die regionalen, frischen und qualitativ hochwertigen Produkte in Guben sehr gefragt sind. Auf der Produktmesse sind die unterschiedlichsten Aussteller vertreten, welche regionale Erzeugnisse aus den Branchen Lebensmittel, Kunstgewerbe und Textilien vorstellen.

Alles getreu dem Motto, aus unserer Region für unsere Region. Passend zur anstehenden Jahreszeit werden zusätzlich viele Aussteller mit ihrem Weihnachtssortiment vor Ort sein.
Schauen Sie vorbei und finden Sie bereits jetzt das passende Geschenk für Ihre Liebsten.

Die Gubener Produktmesse findet am 6. November 2021 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Alten Färberei statt.

Das Landesjugendjazzorchester Brandenburg feiert unter der Leitung von Jiggs Whigham im Herbst 2021 den Startrompeter Dizzy Gillespie. Am 22. Oktober 2021 präsentiert das LaJJazzO sein neues Programm um 19:00 Uhr in der Alten Färberei in Guben.

Freitag 22. Oktober 2021
Konzert: 19:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr (eine Pause á 20 Minuten)
Eintritt – nur Abendkasse:
15 Euro Vollpreis
12 Euro ermäßigt 5 Euro Musikschüler + Kinder unter 16 Jahren
Reservierung nur online unter www.musikschuleguben.com
Für das Konzert gilt die 3G-Regelung.

Die 25 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker des LaJJazzO beschäftigen sich unter der musikalischen Leitung des amerikanischen Bigband-Leiters Jiggs Whigham mit der Musik der Dizzy Gillespie Big Band der Fünfzigerjahre.
Die Dizzy Gillespie Big Band spielte als erstes großformatiges Jazz-Ensemble den damals neuen Bebop-Sound und machte ihn zu ihrem Erkennungsstil. Zahlreiche bekannte Musiker wie Ray Brown, Kenny Clarke oder Cecil Payne gehörten zu den wechselnden Besetzungen der Band.

Dizzy Gillespie begann früh mit der Musik, zunächst am Klavier und an der Zugposaune und dann im Alter von zwölf Jahren an der Trompete. Mit jungen 18 Jahren erhielt er seine erste feste Stelle in einer Swing Big Band in Philadelphia. Kurz darauf sitzt er an der Seite von Charlie Parker in der Band von Earl Hines. Gemeinsam mit Parker gilt Gillespie als einer der Wegbereiter des Bebop und als einer der ersten amerikanischen Jazzmusiker, der lateinamerikanische, afrokubanische und afrikanische Elemente in sein Spiel einbindet. Die Big Bands von Gillespie traten stets in wechselnden Besetzungen auf und unternahmen ausgedehnte Touren nach Indien, in den Nahen Osten und nach Europa.

Das Publikum darf sich auf energiegeladenen Bebop mit Stücken wie „I Remember Clifford“, „Man-teca“ und „Con Alma“ freuen, gespielt von den besten Nachwuchsmusikerinnen und -musikern Brandenburgs.

Das Konzert bildet den Abschluss einer intensiven Probenwoche auf Schloss Kröchlendorff in der Uckermark. Unterstützt durch Dozentinnen und Dozenten der Berliner Jazzszene feilen die jungen Jazzer an Phrasierung, Timing und Artikulation und teilen eines gemeinsam: Die Liebe zum Jazz!

Quelle: Stadt Guben

Bild: Trompeter des LaJJazzO,  Foto: Uwe Hauth

Das deutsch-kanadische Cleantech-Unternehmen Rock Tech Lithium Inc. plant im Brandenburgischen Guben den Bau des ersten europäischen Lithiumkonverters – einer Produktionsanlage für batteriefähiges Lithiumhydroxid. Die Region bietet mit ihrer langen Industrietradition und der vorhandenen Infrastruktur beste Voraussetzungen, ein zentraler Baustein der Batteriewertschöpfungskette und damit Teil des brandenburgischen E-Mobilitätsclusters zu werden. Das geplante Investitionsvolumen am Standort in Guben beträgt 470 Millionen Euro. Im laufenden Betrieb werden rund 160 Techniker*innen, Ingenieur*innen und in der Produktion tätige Mitarbeiter*innen vor Ort beschäftigt sein. Gemeinsam werden sie pro Jahr rund 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid produzieren. Dies entspricht dem benötigten Volumen, um rund 500.000 Elektroautos mit Lithium-Ionen-Batterien auszustatten.

Mit dem Erwerb von zwei Flächen im Industriegebiet Guben Süd schafft Rock Tech Lithium jetzt die Grundlage für den geplanten Konverterbau. Das insgesamt rund zwölf Hektar große Grundstück bietet umfassend Raum für die Errichtung der Anlage. Die ohnehin gute Verkehrsanbindung wird durch einen möglichen Bahnanschluss weiter optimiert. Rock Tech Lithium wird für den Planungs- und Genehmigungsprozess einen engen Austausch mit Behörden, Experten und lokalen Anspruchsgruppen suchen. Der Konverter soll 2024 den Betrieb aufnehmen. Für die Produktion sollen lokal bezogene erneuerbare Energien verwendet werden.

Dirk Harbecke, Chief Executive Officer von Rock Tech Lithium, erläutert: „Wir werden der Lithium Partner der Automobilindustrie und bauen in Europa eine eigene, bisher nichtexistierende Infrastruktur für batteriefähiges Lithiumhydroxid auf. Unser Ziel ist, als erstes Unternehmen weltweit, einen geschlossenen Kreislauf für Lithium zu schaffen. Guben ist für uns der ideale Standort dafür.“ Bis 2030 plant das Cleantech-Unternehmen rund 50 Prozent der eingesetzten Rohstoffe aus dem Recycling von Altbatterien zu gewinnen. Die EU-Kommission schätzt, dass der europäische Lithiumbedarf allein für E-Auto-Batterien bis 2030 um das 18-fache und bis 2050 sogar um das 60-fache steigen wird. Eine nachhaltige und resiliente Rohstoffversorgung wird damit zum strategisch entscheidenden Faktor für die Automobilindustrie.

„Mit Rock Tech Lithium stärken wir unsere Position als zukünftiges Zentrum der europäischen E-Mobilität. In Brandenburg ist künftig die komplette Wertschöpfungskette zu Hause. Von der Rohstoffaufbereitung über die Batterie- und Zellfertigung bis zum E-Autobau wie auch dem Batterierecycling. Damit belegen wir noch einmal deutlich unseren eigenen Anspruch als Innovationsland Brandenburg. Es freut mich umso mehr, dass Rock Tech Lithium mit Guben einen Industriestandort in der Energieregion Lausitz gewählt hat. Dies ist für die Menschen der Region ein wichtiges Zeichen. Der Strukturprozess Lausitz hat begonnen und zeigt erste positive Ergebnisse. Die Lausitz ist und bleibt eine wichtige Energieregion in Deutschland“, erklärt Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg.

Der Entscheidung für Guben ist eine europaweite Standortsuche vorausgegangen. Am Ende konnte sich die Stadt Guben aufgrund ihrer hervorragenden Bedingungen durchsetzen. Auch Gubens Bürgermeister Fred Mahro zeigt sich erfreut über die Ansiedelung und erklärt: „Das wir so schnell einen Investor für die erst kürzlich beschlossene Erweiterung unseres Industriegebiets gefunden haben, zeigt das große Potential unserer Europastadt. Die Wirtschaftsförderung von Land, Kreis und Stadt haben optimal zusammengearbeitet und mit Rock Tech Lithium einen starken Partner für Guben und unsere Region gewonnen.“

Harald Altekrüger, Landrat des Kreises Spree-Neiße, ergänzt: „Das sich Rock Tech Lithium für unseren Landkreis entschieden hat, ist ein Beleg unserer guten Arbeit. In den letzten Jahren haben wir Strukturen geschaffen, die innovativen Unternehmen gute Investitionsmöglichkeiten bieten. Wir werden die Ansiedlung und weitere Entwicklung von Rock Tech Lithium weiter engagiert begleiten.“

Quelle: Stadt Guben

Bildtext: (v.l.n.r.) Bereichsleiter für Investition & Innovation der Wirtschaftsförderung Brandenburg Peter Effenberger, Bürgermeister der Stadt Guben Fred Mahro, Landrat des Landkreises Spree-Neiße Harald Altekrüger, Chief Executive Officer von Rock Tech Lithium Dirk Harbecke und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach bei der symbolischen Übergabe des Lithiumhydroxid-Sample.

Bildrechte: Roger Hentzschel (www.rh-foto.de)