Archiv der Kategorie: Stadtentwicklung

Pendleraktion am Gubener Bahnhof

Viele Gubener pendeln zum Arbeiten in andere Städte und viele Auswärtige pendeln nach Guben zur Arbeit.
Die Willkommensagentur „Guben tut gut.“ und der Bürgermeister der Stadt Guben Fred Mahro möchten bei einem heißen Kaffee am Morgen am 12.03.2020 mit allen Pandlern, sowohl Auspendlern als auch Einpendlern, kurz ins Gespräch kommen. Ziel ist es den
Pendlern aufzuzeigen, dass man auch in Guben gut wohnen und arbeiten kann.

Die Pendler können mit dem Bürgermeister Fred Mahro und der Koordinatorin der Willkommensagentur „Guben tut gut.“ Linda Geilich ins Gespräch kommen.

Guben und Gubin feiern gemeinsamen Neujahrsempfang 2020

Gubens Bürgermeister Fred Mahro und das Gubiner Stadtoberhaupt Bartłomiej Bartczak haben am Freitagabend, 31. Januar 2020, rund 160 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Vereinsleben und Gesellschaft zum gemeinsamen Neujahrsempfang der deutsch-polnischen Eurostadt im Gubiner Kulturhaus begrüßt. Die Festveranstaltung stand im Zeichen des 30. Jubiläumsjahres. 30 Jahre polnische territoriale Selbstverwaltung sowie 30 Jahre Deutsche Einheit. Persönlich begrüßt wurden die Festgäste durch die beiden Rathauschefs, die 1. stellvertretende Vorsitzende der Gubener Stadtverordnetenversammlung Monika Birkholz und ihren Gubiner Amtskollegen Wojciech Sendra. Zu Beginn des Festaktes erklang die Europäische Hymne. Diese symbolisiert nicht nur die Europäische Union, sondern auch Europa im weiteren Sinne. Die Melodie der Hymne stammt aus der Neunten Symphonie, die Ludwig van Beethoven im Jahr 1823 als Vertonung der von Friedrich Schiller 1785 verfassten „Ode an die Freude“ komponierte. Guben und Gubin feiern gemeinsamen Neujahrsempfang 2020 weiterlesen

Eröffnungskonferenz Projekt GUB-E-BUS

Gemeinsame grenzüberschreitende Mobilität in der Eurostadt Guben-Gubin 

Am 10.09.2019 fand in der Alten Färberei die Eröffnungskonferenz für das Projekt GUB-E-BUS, mit 40 geladenen Gästen aus Brandenburg und Woiwodschaft Lubuskie, statt. Nach der Begrüßung des Bürgermeisters, Fred Mahro, präsentierte Projekt Koordinator Tomasz Sandecki die Rahmenbedingungen des Projektes. Am 01.07.2019 war der offizielle Start der Maßnahme, voraussichtlich bis Ende 2020 wird diese andauern. Das Ziel ist die Schaffung eines integrierten grenzüberschreitenden Mobilitätssystems für die beiden Stadthälften. Für die Vorbereitung eines gemeinsamen Busbahnhofs werden zusätzlich 5 Bushaltestellen in Guben bzw. Gubin errichtet. Im Projekt wird nach innovativen Lösungen gesucht, die zur Entwicklung umweltfreundlicher grenzüberschreitender Mobilität (darunter Elektromobilität) in der Doppelstadt beitragen können. Durch die Erarbeitung einer grenzüberschreitenden Verkehrsentwicklungsstrategie für beide Städte sowie untergeordneter Fachkonzepte wurden die Voraussetzungen und mögliche Lösungsansätze für einen gemeinsamen ÖPNV erörtert.  Eröffnungskonferenz Projekt GUB-E-BUS weiterlesen

Verkehrsfreigabe Berliner Straße 2. Bauabschnitt

Verbesserung der grenzüberschreitenden Verkehrssituation der Eurostadt Guben – Gubin

Mit der Einweihung des 2. Bauabschnitts der Berliner Straße wird eine weitere große Straßenbaumaßnahme in diesem Jahr abgeschlossen. Zu der feierlichen Verkehrsfreigabe am 13. September 2019, 13 Uhr, begrüßt Bürgermeister Fred Mahro die ausführende Baufirma ULT e.G., das Ingenieurbüro H.-W. Richter, Projektleiter Herrn Lindner, Fachbereichsleiter Herrn Rogosky, Abgeordnete der Stadtverordnetenversammlung und die Anwohner der Berliner Straße.  Verkehrsfreigabe Berliner Straße 2. Bauabschnitt weiterlesen

Es tut sich was in der ehemaligen Pieck-Schule

Seit ungefähr drei Jahren gibt es durch die Gubener Sozialwerke (GSW) intensive konzeptionelle Vorarbeiten zu einer potentiellen Nachnutzung für das Gelände der ehemaligen Pieck-Schule. Das ehemalige Schulgebäude und die Freianlagen sind denkmalgeschützt, dass macht die Nachnutzung nicht einfacher. Das Konzept sieht aktuell vor, an dem Standort ein „Pflegefachzentrum“ zu errichten, das verschiedene ambulante und stationäre Angebote der Altenpflege kombiniert und zudem eine integrative und soziale Funktion für das gesamte Wohngebiet übernimmt. So soll zum Beispiel auch eine generationenübergreifende Begegnungsstätte entstehen, die vielfältige Angebote für die Quartiersbewohner bereithält und auch die Speisenversorgung für die Bewohner soll den Mietern der umliegenden Wohnblöcke offenstehen. Um den bisherigen Konzeptstand in konkrete Planungsleistungen und eine valide Kostenschätzung zu überführen, wird in diesem Jahr ein Vorprojekt realisiert. In diesem soll die Entwurfsplanung bis zur Baugenehmigungsreife vorangetrieben und parallel die Gesamtfinanzierung erarbeitet werden. Das Vorprojekt wird anteilig mit Städtebaufördermitteln in Höhe von max. 475 TEUR finanziert. Dazu wurde zwischen der Stadt Guben und der GSW eine städtebauliche Vereinbarung geschlossen.  Es tut sich was in der ehemaligen Pieck-Schule weiterlesen