Eurostadt Guben-Gubin begeht gemeinsamen Neujahrsempfang 2019

Gubens Bürgermeister Fred Mahro und der Gubiner Rathauschef Bartłomiej Bartczak sowie die Vorsitzende der Gubener Stadtverordnetenversammlung Kerstin Nedoma und ihr neuer Gubiner Amtskollege Wojciech Sendera haben für Freitag, den 25. Januar 2019 Vertreteraus den Bereichen der Politik, Wirtschaft, Landwirtschaft, Human-und Veterinärmedizin sowie aus dem Vereinsleben und der Gesellschaft zum gemeinsamen Neujahrsempfang der deutsch-polnischen Eurostadt in Gubens Alte Färberei geladen. Eurostadt Guben-Gubin begeht gemeinsamen Neujahrsempfang 2019 weiterlesen

Wieder ein Sonderpreis bei Jugend musiziert – Regionalwettbewerb Süd

In Spremberg traten in diesem Jahr die Wettbewerbsteilnehmer der Städtischen Musikschule Johann Crüger Guben zur ersten Runde an.

Jeweils in der Kategorie Duo Klavier & ein Holzblasinstrument spielten Charlotte Kugler (Querflöte) und Konstantin Schwarze (Klavier) sowie Kurt Ulrich (Querflöte) und Maximilian Schwarze (Klavier).

Charlotte Kugler ist Schülerin an der Musikschule Finsterwalde bei Sandra Kirschenhofer, die an der Gubener Musikschule Kurt Ulrich unterrichtet. Gemeinsam mit Maria Parton-Luft (Klavierlehrerin) stellten sie beide Duos zusammen und erarbeiteten das Wettbewerbsprogramm. Wieder ein Sonderpreis bei Jugend musiziert – Regionalwettbewerb Süd weiterlesen

Deutsch-Polnischer Historienmarkt lädt zum zweiten Mal in Gubens Alte Färberei

Eine kleine Zeitreise in die Niederlausitzer Heimatgeschichte kann am Samstag, 2. Februar 2019, in Guben unternommen werden. Die Kulisse für den 2. Deutsch-Polnischen Historienmarkt bildet die Alte Färberei am Friedrich-Wilke-Platz. Von 10 bis 17 Uhr können Besucher die Vielfalt der Niederlausitzer Geschichte zwischen Mittelalter und DDR-Zeit beiderseits der Neiße entdecken. Es gibt spannende Vorträge erfahrender Heimatforscher, Präsentationen von historischen Gegenständen oder Einblicke in das Ritterleben. Zudem kann historische Literatur, Landkarten, Kleidung oder Fotos von Vereinen und Verlagen erworben oder einem Zinngießer bei seinem künstlerischen Handwerk über die Schulter geschaut werden. Vorstellungen zur Kalligrafie lassen in die Welt der Schriftgeschichte eintauchen. Erstmals in der Alten Färberei werden auch Aufbau und Funktionsweise historischer Waffen (Vorderladerpistole) anschaulich erklärt. Deutsch-Polnischer Historienmarkt lädt zum zweiten Mal in Gubens Alte Färberei weiterlesen

Die Stadt Guben

Guben ist eine Stadt, welche sich an der Grenze zwischen Deutschland und Polen befindet. Die Stadt liegt weiterhin in der Niederlausitz im Südosten des Landes Brandenburgs gegenüber der polnischen Stadt Gubin. Die Stadt wurde zum ersten Mal in 1033 erwähnt. Die Stadt gliedert sich in die folgenden Ortsteile:

  • Bresinchen
  • Deulowitz
  • Groß Breesen
  • Kaltenborn
  • Schlagsdorf

Geschichte und Entwicklung von Guben

Es wurden bereits in der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts archäologische Funde in der Umgebung gemacht. Anhand von Funden kann man erkennen, dass Guben bereits um 1700 v. Chr. Besiedelt war. Darüber hinaus war die Siedlung geschützt. Am westlichen Flussufer wurde im Rahmen der deutschen Ostsiedlung ein Benediktiner Nonnenkloster eingerichtet.

Industrialisierung

Das Marktgraftum Niederlausitz wurde in 1815 aufgelöst. Guben hatte in 1846 einen Bahnanschluss nach Frankfurt an der Oder bekommen. Der Anschluss wurde in 1871 nach Cottbus ergänzt. In 1848 wurde zudem mit der Förderung von Braunkohle begonnen, welche in der örtlichen Industrie verwendet wurde. Aus der handwerklichen Tuchmacherei hatte sich im 16. Jahrhundert eine starke Tuchfabrikation entwickelt. Die Staatszugehörigkeit zu Preußen hatte zudem die Bildung des Deutschen Zollvereins begünstigt.

Der Zweite Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurde damit begonnen das Werk der Rheinmetall-Borsig AG Düsseldorf aufzubauen. Das Werk wurde nur zur Rüstungsproduktion errichtet. Des Weiteren wurden hier bestimmte Bestandteile des Flugzeugs gebaut. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs erlitt die Stadt schwere Zerstörungen.

Deutsche Wiedervereinigung bis heute

Aufgrund der Schließung der volkseigenen Betriebe nach der deutschen Wiedervereinigung hatte die Stadt in den neunziger Jahren enorm an Wirtschaftskraft verloren. Weiterhin sind viele Einwohner aus der Stadt weggezogen. Am 6. Dezember 1993 ist das Gesetz zur Kreis-Neugliederung im Land Brandenburg in Kraft getreten. Aus diesem Kreis wurde der Kreis Guben aufgelöst.

Wirtschaft

Im Industriegebiet von Guben befinden sich einige bekannte Unternehmen. Stark im Vordergrund steht hier die Transporttechnik von companyshop24. Darüber hinaus befindet sich die Stadt an der Bundesstraße 112, welche zwischen Frankfurt an der Oder und Forst (Lausitz) befindet. Die Stadt hatte in 2006 die 15 km lange Ortsumgebung für den Verkehr geöffnet.
Guben besitzt einen Grenzübergang nach Gubin in Polen. Des Weiteren kann man von Guben nach Berlin, Frankfurt an der Oder, Cottbus und Guben-Sbaszynek fahren.

Moderner Einsatz von IT-Lösungen im Allgemeinen

In vielen deutschen Städten ist die Bautätigkeit auf einem absoluten Höhepunkt. Die gesamte Baubranche ist auch im Umbruch und vertraut auch bei der Projektbearbeitung auf moderne Mittel wie zum Beispiel einem Dokumentenmanagemensystem. Ein Ort, in dem die Bautätigkeit in den letzten Jahren enorm angestiegen ist, ist Guben. Guben ist eine Stadt an der Lausitzer Höhe im Bundesland Brandenburg. Guben ist nicht allzu groß, hat aber immerhin knapp 30.000 Einwohner. Guben ist neben Frankfurt an der Oder und Görlitz eine geteilte Stadt an der Grenze zwischen Deutschland und Polen, die gegen Ende des 2. Weltkrieges durch die Oder-Neisse-Linie in Guben getrennt wurde. Damit hat sich auch ein besonderer Status herauskristallisiert. Es ist vielleicht auch durch den starken Zuzug und die zahlreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten in den letzten Jahren eine starke Bautätigkeit zu verzeichnen. Man muss aber auch anmerken, dass Guben im Zusammenhang mit dem Einsatz von modernen IT-Lösungen eine Art von Vorreiterstellung einnimmt.

Einsatz innovativer IT-Lösungen bei Bautätigkeiten und für das Projektmanagementsystem

Gerade im Bauwesen lassen sich unterschiedliche Effizienzsteigerdungsmöglichkeiten festlegen. Hier lassen sich dann auch die Entwicklungen viel effizienter gestalten. Man denkt in diesem Zusammenhang sehr oft auch an die Möglichkeiten innerhalb einer strategischen Ausrichtungen des Projektes. Die EDV wird dabei auch als effizientes Mittel zur Steigerung der Produktivität gesehen. Dabei lässt sich auch die Entwicklung verteilter Systeme viel effektiver steuern. Gerade in Guben kann man sehen, dass der Einsatz auch effektiver geworden ist. Man kann damit auch die Möglichkeiten wahrnehmen und diese Effizienzsteigerungen bei der praktischen Anwendung einsetzen.

Effizienzsteigerung durch den Einsatz moderner IT-Lösungen

Es ist auch im Rahmen der Organisationsgrenzen das Dokumentenmanagemensystem zu verifizieren und damit eben auch die Mitarbeiter festlegen. Es könnten sich ansonsten auch verschiedene Kompetenzen überschreiten. Damit schafft man sich auch eine einzigartige Gelegenheit für Teamwork und d ie Möglichkeit der Optimierung derAutomatisierung. Gerade dieser Bereich wird auch für die Bauindustrie immer wichtiger. Man kann sich das auch sehr gut in der Praxis vorstellen. Man muss zum Beispiel bei immer höher werdenden Bauten auch ungemeine Distanzen überwinden. Dadurch kommt der Automatisierung auch eine entsprechende Bedeutung zu. Die Bahn kann auch dann überwunden werden, wenn man diese Distanzen nicht in dieser Form sehen kann. Dabei kommt es vielleicht zu Inkompatibilitäten von Datenformaten durch intelligente Browser und Server und müssen gegenseitig auf die passenden Standards angepasst werden.