Der Kunst- und Kulturbeirat der Stadt Guben hat sich in seiner Arbeit der Sonnenuhr vor der ehem. Copernicus-Oberschule gewidmet. Bereits im Jahr 2015 befasste sich das Gremium mit der Sonnenuhr, nachdem der ehem. Astronomie-Lehrer Adolf Branke über die Fehler und Mängel an dem Kunstwerk berichtete. Damals zweifelte der Beirat in mehrheitlicher Meinung die Einstufung der Sonnenuhr als Kunstwerk deutlich an.

Die Sonnenuhr in der Goethestr. ist eine Arbeit des Künstlers Dieter Dressler, welche 1973 entstand. Sie bildete ein sinnbildliches Ensemble mit der ehem. Copernicus-Oberschule, welche sich im Hintergrund der Sonnenuhr befand. Dieter Dressler entwarf die Sonnenuhr, jedoch war er an der Ausführung selbst nicht beteiligt. Die Sonnenuhr besteht aus vielen zahlreichen glasierten sowie unglasierten Keramik- und Natursteinen, welche sich auf einem halbkreisförmigen Betonsockel befinden. Aus ihnen wurde ein Mosaik gefertigt, welches u. a. die Tierkreiszeichen der Monate, die Abbildung der Erdkugel und ein Porträt des Astronomen Johannes Kepler zeigt.

Bereits während der Bauphase entstanden die ersten Mängel an der Sonnenuhr. Um einen Baufehler auszugleichen, musste der Zeiger der Sonnenuhr auf den Polarstern ausgerichtet werden. Die Sternzeichen sind ebenfalls falsch angeordnet, zudem fehlt ein Sternzeichen. Weiterhin ist die in der Mitte dargestellte Person nicht Nicolaus Copernicus, sondern Johannes Kepler. Diese Fakten übermittelte Adolf Branke bereits 2015 an den Kulturbeirat, woraufhin dieser die Bezeichnung als Kunstwerk für die Sonnenuhr mehrheitlich anzweifelte.

Sechs Jahre später stellt der Kunst und Kulturbeirat erneut die Frage an alle Bürgerinnen und Bürger und lies die Stadtverwaltung Guben ein Restaurierungskonzept für die Sonnenuhr entwickeln. Mit Kostenstand zum Februar 2021 belaufen sich die Kosten für eine Restaurierung auf ca. 25.000 €. Nun liegt es an den Gubener Bürgerinnen und Bürgern, ihre Meinungen zur Zukunft der Sonnenuhr in der Obersprucke mitzuteilen.

Die Auffassungen können Herrn Horst Wetzel, Sprecher des Kunst- und Kulturbeirats, telefonisch unter 03561 2780 oder per E-Mail an howetzel@t-online.de mitgeteilt werden.

Hintergrund:
Der Künstler Dieter Dressler wurde 1932 in Dresden geboren. Er studierte an der Hochschule für bildende Künste in Dresden sowie als Meisterschüler an der Akademie der Künste in Berlin. Später war er als freischaffender Künstler tätig. 1986 wurde Dressler aus der DDR ausgebürgert und zog nach Bayern. Er starb 2011 in Folge einer Krankheit in Bad Reichenhall. Viele seiner Kunstwerke sind bedeutende Bestandteile von Museen in Deutschland.
Quellen: https://www.dressler-atelier.de/dieter-dressler/vita-dieter-dressler, Neiße Echo 23/2015 vom 20.11.2015

Quelle & Foto: Stadt Guben

Der Marketing und Tourismus Guben e.V. und der Radwanderführer Gert Richter laden zur ersten geführten Radtour in diesem Jahr am Samstag den 27. Juni ein. Die Tour führt zu den Seen der Umgebung. Der Herbst, der Winter und der Frühling – welche Spuren haben sie an unseren Seen hinterlassen? Auf dem Weg zum
Großsee geht es vorbei am Calpenz-Moor, einem der schönsten Kleinode des Schlaubetals. Am Pinnower See gibt es die Möglichkeit für eine Stärkung in der Karpfenschänke. Danach treten die Teilnehmer den Rückweg nach Guben an. Weiterlesen

Bahnhof Guben Gubin

Die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Gubener Bahnhofsvorplatzes beginnen am Montag, 07. Mai 2018. Dazu ist es notwendig, dass die Fläche von der Buswendeschleife bis zum Bahnhofsgebäude für den fließenden Verkehr vollgesperrt wird. Die barrierefreie Benutzung für Fußgänger wird gewährleistet. Die Kurzzeitparkstände für Kraftfahrzeuge in diesem Areal entfallen. Für die Dauerparkstände am Bahnhofsberg gibt es noch keine Einschränkungen – diese Parkplätze stehen vorerst weiter zur Verfügung. Der Taxistand wird aus dem abgesperrten Bereich heraus in unmittelbare Nähe versetzt. Die Haltestelle am Bahnhof wird durch den Buslinienverkehr bis zum 13. Mai 2018 regulär bedient. Die Stadtverwaltung bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer, sich auf diese veränderte Verkehrssituation einzustellen.  Weiterlesen

Die Bürgerinnen und Bürger Gubens sind aufgerufen, über die weitere Umgestaltung der Neißestadt mitzubestimmen: Die Kernfrage nach dem Leitbild für den fortzusetzenden Stadtumbau soll auf einem öffentlichen Bürgerforum gemeinsam diskutiert werden. „Zusammen mit der Einwohnerschaft wollen wir am 30. August die wichtigsten Herausforderungen für die kommenden Jahre erläutern und die daraus folgenden Handlungsansätze konkret besprechen“, erklärt der amtierende Rathauschef Fred Mahro. Die Gubener sind aufgerufen, sich vor dem Hintergrund der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung, dem Wohnungsleer-stand, dem drohenden Fachkräftemangel sowie den Zuzugspotentialen oder Anforderungen an Barrierefreiheit und Klimaschutz Gedanken über den Umbau ihrer „kleiner und älter“ werdenden Stadt zu machen. Zwischen 18 und 20 Uhr sollen in der Alten Färberei die fortzuschreibende Stadtumbaustrategie präsentiert, Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger besprochen und konkrete Umsetzungsvorhaben für die Stadt abgesteckt werden. Weiterlesen

Die Stadtverwaltung Guben hat am 28. Februar 2017 den aktuellen Doppelhaushalt-Entwurf 2017/2018 im Rahmen einer öffentlichen Bürgerversammlung in der Alten Färberei vorgestellt. Hinweise der Bürgerinnen und Bürger wurden aufgenommen, erste Fragen beantwortet und weitere für einen gebündelten Fragenkatalog aufgenommen, dessen Beantwortung in Kürze öffentlich zugänglich gemacht wird. Die Haushaltssatzung 2017/2018 und dazugehörige Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes bis 2020 werden – nach der ersten Lesung im Stadtparlament am 1. März 2017 – nun in verschiedenen Gremien, wie dem Kinder-und Jugendbeirat, den Ortsbeiträten oder Seniorenbeirat, und Fachausschüssen der SVV diskutiert. Eine Beschlussfassung über den Doppelhaushalt wird Anfang April erwartet. Weiterlesen