Erst am 25. Oktober 2021 begannen die Bauarbeiten zum grundhaften Ausbau des 80
Meter langen Teilstückes der Karl-Marx-Straße. In weniger als 2 Monaten Bauzeit konnte
die EUROVIA VB Union GmbH, als ausführende Baufirma die Arbeiten bereits abschließen.
Bauleiter Florian Schellack war verantwortlich für den zügigen und reibungslosen Ablauf.
Die Sanierung umfasst die Fahrbahn einschließlich der Bordanlagen sowie des Neubaus
der Rad-und Gehwege. Nach erfolgreicher Arbeit aller Beteiligten konnte der Abschnitt
der neusanierten Karl-Marx-Straße für den Verkehr freigegeben werden.

Die Maßnahme umfasste den Bereich der Haltestelle (Karl-Marx-Str./Neiße Center) bis zur
Einfahrt Neiße Center. Für eine sichere Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs
(ÖPNV) wurde eine Querungshilfe über die Fahrbahn integriert. Der Bereich erhielt eine
barrierefreie Neugestaltung. Die Baumaßnahme findet im Rahmen des Projektes „GUB-EBUS
– gemeinsame grenzüberschreitende Mobilität in der Eurostadt Guben-Gubin“ statt.
Im Rahmen des EU-Kooperationsprogrammes INTERREG V A wurden die Bau- und Planungskosten
in Höhe von 287.000 Euro zu 85 % gefördert, die restlichen 15 % finanzieren
sich aus Haushaltsmitteln.

Die Planungsarbeiten für die Baumaßnahme leistete die Ingenieurgemeinschaft WTU
GmbH aus Bad Liebenwerda. Der Landkreis Spree-Neiße beginnt im Frühjahr 2022, je
nach Witterungsbedingung den zweiten Bauabschnitt der Kreisstraße, damit werden auch
die restlichen 40 Meter der Karl-Marx-Straße in Richtung Cottbuser Straße saniert.

Quelle & Foto: Stadt Guben

Ende Juli begannen die Arbeiten zum grundhaften Ausbau und zur Neugestaltung des Dorfangers Bresinchen. Die damals noch mit Löchern durchsetzte Fahrbahn bereitete den Verkehrsteilnehmenden sowie besonders den Anwohnern großen Unmut. Nach 19 Wochen Bauzeit kann der neue Dorfanger Bresinchen heute für den Verkehr freigegeben werden.

Mit der Maßnahme ist die Sanierung der Umfahrung am Teich vollendet. Die Fahrbahn ist nun tragfähig und geometrisch für eine sichere ÖPNV-Nutzung ausgestattet. Der Dorfanger mit Spielplatz und Feuerwehrgerätehaus ist ein Treffpunkt für alle Generationen im Gubener Ortsteil Bresinchen. Er fördert die Kommunikation zwischen den Bürgern, die Lebensqualität und den gemeinschaftlichen Zusammenhalt im Ortsteil.
Als zusätzlicher Aspekt ist ein überdachtes Sitzelement errichtet, welches zum Verweilen einlädt und das nicht nur für Anwohner, sondern auch für die Nutzer des überregionalen Oder-Neiße-Radweges, der den Bereich des Dorfangers quert.

Die Planungsarbeiten für die Baumaßnahme leistete die Architektur-und Ingenieurbüro GbR „Bartke & Neumann“. Bei der ausführenden Baufirma handelte es sich um die Gubener Umwelt-, Landschafts- und Tiefbaugenossenschaft.

Hinter der Maßnahme stehen Kosten in Höhe von 186.000 Euro, welche anteilig zu 75 % aus der LEADER-Förderung bestehen sowie zu 25 % aus Haushaltsmitteln. LEADER ist ein EU-Förderprogramm, welches die regionale Entwicklung im ländlichen Raum stärkt.

Quelle & Foto: Stadt Guben
Fotograf: Laura Böhme

Das Foto zeigt Bürgermeister Fred Mahro, Andreas Neuman von der Architektur-und Ingenieurbüro GbR „Bartke & Neumann“, Projektleiter der Stadt Guben Maik Lindner gemeinsam mit der Regionalmanagerin Manuela Tilch von der Lokalen Aktionsgruppe Spree-Neiße-Land (LAG) bei der Verkehrsfreigabe des Dorfangers Bresinchen. (Das Bild entstand unter Einhaltung der 2G-Regelung.)