Regionalbus im Landkreis Spree-Neiße, Copyright: Frank Gutschmidt
Regionalbus im Landkreis Spree-Neiße, Copyright: Frank Gutschmidt

Grit-Maren Pfitzmann-Graßhoff von der Kreisverwaltung und Ralf Günzel von der Firma Proziv, präsentierten  im Landratsamt vor dem Wirtschaftsausschuss den neuen Nahverkehrsplan 2012 bis 2016. „Es ist uns gelungen, das Angebot nicht nur zu halten, sondern an einigen Stellen sogar auszubauen“ erklärten beide Akteure einstimmig.

Besonders stolz sind  beide auf die Erfolge des  im Jahre 2007 eingeführten Spree-Neiße-Takt. Hier verkehren von Montag bis Freitag  auf ausgesuchten Bus-Linien (z.B.  800 Hoyerswerda – Cottbus, 877 Cottbus – Guben , 851 Cottbus – Döbern – Forst (Lausitz)) Omnibusse jede Stunde einmal in jede Richtung.

Ralf Günzel von der Firma Proziv einem Planungsbüro für öffentlichen Personennahverkehr erklärte aber auch: „Das Angebot stößt an Wochenenden und Feiertagen an seine Grenzen“. Ein möglicher Grund dafür ist die schwache Nutzung und der immer noch anhaltende demografische Wandel durch Wegzug aus dem Landkreis.

Als wichtigste Aufgabe neben dem Erhalt der vorhandenen Linien steht die Verbesserung der Fahrgastinformation und der Nutzungsmöglichkeit für Mobilitätseingeschränkte Personen.  Zukünftig sollen auch bei  Regionalbuslinien und bei  den  Stadtverkehr in Guben, Forst (Lausitz) und Spremberg eine optische und akustische Haltestellenansage eingeführt werden. Auf den Regionalbuslinien sollen Fahrzeuge eingesetzt werden die je nach Fahrzeuggröße einen bestimmten Bereich haben  der ohne Stufen erreichbar sein wird.  Auch sollen älteren Personen und Rollstuhlnutzern die Mitfahrt im Bus durch seitliches Neigen (oder eine Rampe) beim Ein- und Ausstieg ermöglichen werden.

Einen kleinen Wermutstropfen konnten beide Fachpersonen nicht verhindern. Einen möglichen Busverkehr zwischen Guben und Gubin  oder generell mit dem polnischen Nachbarn geben beiden vorerst wegen zu geringer  Nachfrage und im Fall Guben wegen zu kurzer Wege, keine Chance.  Auch eine Anbindung von Lieberose in Richtung Guben und die Einbeziehung  von Steinsdorf und Coschen in das nördliche Busnetz von Guben gaben die Planer wegen zu geringer Fahrgasterwartung keine Chance.

Sollte der Kreistag dem vorliegenden Entwurf zustimmen, wertet der Landkreis seinen  Stadt- und Regionalbuslinien trotz einiger Wermutstropfen erheblich auf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.