Jahreshauptversammlung FFWAuf ihrer Jahreshauptversammlung haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Guben das Jahr 2012 Revue passieren lassen. 99 aktive Kameraden und 31 in der Alters- und Ehrenabteilung zählt die Gubener Wehr, berichtete der Stadtbrandmeister Kay-Uwe Gläsing. Im Jahr 2012 fuhren sie zu insgesamt 134 Einsätzen, 16 davon waren Brände, 46 waren Fehlalarme. Allen Beteiligten ist wohl der 12. Februar 2012 am meisten im Gedächtnis geblieben, als die Feuerwehr an den Gubener Bahnhof gerufen wurde. Ein brennbares Flüssiggas-Gemisch war ausgelaufen. Auch dank der Hilfe der Spezialkräfte aus Schwarzheide konnte der Zehn-Stunden-Einsatz erfolgreich abgeschlossen werden.

Eine Jahresbilanz zogen auch die Ortswehrführer aus Bresinchen, Kai Birkenhagen, und Groß Breesen, Michael Schneider. Mächtig was los war im vergangenen Jahr auch bei der Jugendfeuerwehr. Stadtjugendwart Toni Krüger berichtete vom 24-Stunden-Schwimmen, von Ausbildungswochenenden, Ausflügen, Kreisjugendlager und Wettkämpfen.

Sehr erfolgreich lief im Jahr 2012 der Bereich Prävention, wie der stellvertretende Stadtjugendwart und Verantwortliche für Brandschutzerziehung Nico Hammel berichtete. Jede Kita und jede Grundschule besuchten er und andere Kameraden, um den Kindern die Ausrüstung und die Fahrzeuge zu erklären und das richtige Verhalten im Notfall zu üben. Bei 49 Veranstaltungen dieser Art waren 600 Kinder und Erwachsene anwesend. Auch für 2013 sind schon Termine vereinbart.

Für das Jahr 2013 planen die Kameraden die Vorbereitungen für die 150-Jahr-Feier im Jahr 2014, mindestens zwei große Einsatzübungen, Ausbildungen und Lehrgänge und den Ausbau der deutsch-polnischen Beziehungen.

Der amtierende Bürgermeister Fred Mahro würdigte die Leistungen der Kameraden, denen „ihr Engagement einiges abverlangt“. Viele Menschen wüssten gar nicht, welche Leistungen die Feuerwehr neben dem Feuerlöschen noch erbringt. Er wünschte allen erfolgreiche und möglichst gefahrlose Einsätze. Auch der stellvertretende Brandmeister Stefan Grothe dankte den Gubenern im Namen des Landrates für ihren Einsatz. Er wünscht sich vor allem mehr Arbeitsplätze, damit die jungen Feuerwehr-Mitglieder auch in der Region bleiben.

Bei der Jahreshauptversammlung wurden einige Kameraden für langjährige treue Dienste geehrt. Medaille für treue Dienste in Kupfer (10 Jahre): Toni Krüger; Medaille für treue Dienste in Bronze (20 Jahre): Kay-Uwe Gläsing, Rico Härtel und Lars Eichhorn; Medaille für treue Dienste in Silber (30 Jahre): Andreas Böhme, Karl Beiersdorf und Mario Oelrich; Medaille für treue Dienste in Gold (40 Jahre): Günter Schmidt. Bei der zentralen Auszeichnungsveranstaltung des Landkreises im Dezember 2012 waren bereits Manfred Barbotz und Helmut Kulke mit der Medaille für treue Dienste in Gold (40 Jahre) ausgezeichnet worden.

Folgende Beförderungen wurden bekanntgegeben: Oberfeuerwehrmann: Sebastian Berndt, Tobias Laurisch, Sven Mönicke, Tommy Scholz und Stefan Triebke; Löschmeister: Mathias Trzeba, Stefan Schultke, Michel Gerlach, Nico Hammel, Fabian Katins, David Katins, Robert Peter, Dean Raue, Felix Meier, Jan Kästel, Kyrill Steinert, Sven Kaube und Marvin Niewisch; Oberlöschmeister/in: Sven Karge, Gerald Piekos und Stefanie Altmann; Hauptlöschmeister: André Schramm und Christian Sommer.

Weitere Beförderungen mit Erhebung in die nächsthöhere Dienststellung: Brandmeisterin (zur Gruppenführerin ernannt): Madeleine Härtel; Hauptbrandmeister (zu Zugführern ernannt): Heiko Helm und Raimo Katins.

Bildzeile: Für langjährige treue Dienste in der Gubener Wehr wurden geehrt: Manfred Barbotz (40 Jahre, 2.v.l.), Mario Oelrich (30 Jahre, 4.v.l.), Kay-Uwe Gläsing (Stadtbrandmeister, 20 Jahre, 5.v.l.), Karl Beiersdorf (30 Jahre, 4.v.r.),  Rico Härtel (20 Jahre, 2.v.r.), Toni Krüger (10 Jahre, r.). Es gratulierten der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Grothe (l.), der stellvertretende Stadtbrandmeister Rico Nowka (3.v.l.) und der amtierende Bürgermeister Fred Mahro (3.v.r.).

Quelle und Foto: Stadt Guben

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.