Oster-Ausstellung im Stadt- und Industriemuseum zeigt kleine Kunstwerke

Einige Eier der Sammlung „Vogelhochzeit“ von Edwin Keller
Einige Eier der Sammlung „Vogelhochzeit“ von Edwin Keller

Wie viele Stunden Arbeit und Geduld in den kleinen Kunstwerken stecken, kann der Betrachter nur erahnen. In der neuen Oster-Ausstellung „Des Osterhasen liebstes Ei“ im Stadt- und Industriemuseum kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Zirkusakrobaten, Sportler, Tänzerinnen und Märchenfiguren tummeln sich auf den Eiern, eine Reihe zeigt die komplette Vogelhochzeit, eine andere die Katastrophe von Fukushima,  in winzig kleiner Schrift sind Sprüche und Gedichte verewigt – und dabei ist der Platz auf einem Hühnerei doch wahrlich sehr begrenzt.

Andere Eier wiederum sind so kunstvoll durchlöchert, dass von der Schale kaum noch etwas übrig ist. Sie sind mit einem Zahnarztbohrer entstanden, verriet Inge    Ewersbach im vorigen Jahr, als sie schon einmal gemeinsam mit Edwin Keller eine Oster-Ausstellung gestaltet hatte. Erneut tragen die beiden nun wieder neue Schätze zusammen. Vom 2. bis 27. April ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Museums zu sehen. In den dazugehörigen Workshops verraten die beiden Künstler Tricks und Kniffe für die Eiergestaltung. Außerdem zu sehen ist eine kleine Sammlung lustiger Eierbecher von Konrad Großmann.

Workshops im Rahmen der Sonderausstellung:

Donnerstag, 3. April 2014, 18 Uhr, Workshop zur Durchbruchtechnik mit Inge Ewersbach. Eintritt: regulärer Museumseintritt

Dienstag, 8. April 2014, 15 Uhr, Workshop zur Wachsmaltechnik mit Edwin Keller. Eintritt: regulärer Museumseintritt

Quelle & Foto: Stadt Guben

Gefällt Ihnen diese Seite?
Dann unterstützen Sie uns doch bitte mit einem Facebook Like.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.