Der Fachkräftemangel steigt seit Jahren und das vor allem in den produzierenden Branchen, bzw. in Branchen mit Digitalisierungspotenzial. Von einem Fachkräftemangel findet dann statt, wenn die Nachfrage nach solchen Kräften über einen längeren Zeitraum nicht mehr ausreichend gedeckt werden kann. Dieser kann die gesamte Wirtschaft betreffen. Das ist jedoch sehr selten. Meist zeigt er sich ausschließlich in bestimmten Regionen oder Berufsgruppen zeigen. Ein Fachkräftemangel tritt in der Regel nicht permanent auf, denn die Funktionsweise des Arbeitsmarktes schafft eine zeitliche Begrenzung.

Fachkräftemangel in der IT

Der Fachkräftemangel in der IT-Branche ist seit Jahren ein großes Thema und in aller Munde. Kennen Sie die Zahlen dazu? Wir zeigen Ihnen genau, wie sich der Fachkräftemangel in der IT-Branche verändert hat:

Laut einer Studie hat sich der IT-Index im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal um 34 Punkte auf einen Wert von 187 weiterentwickelt. Dieser Wert ist mit Abstand der höchste seit 2015. Vermutlich dient die Digitalisierung hier wie ein Brennglas und der Umstand, dass viele Unternehmen der Branche bislang relativ unbeschadet durch die Corona-Pandemie gekommen sind oder gar mehr erwirtschaften, trägt dazu bei. Die Werte aller betrachteter Stellen haben in dem beschriebenen Zeitraum gegenüber dem Vorquartal zugelegt, oft deutlich zweistellig. Zum Beispiel: Der Wert für IT-Security-Spezialisten stieg um 88 Punkte auf 397, auch hier ein neuer Höchstwert. Mögliche Ursache: Die Digitalisierung bringt hohe Anforderungen an den Schutz der Systeme mit sich – das geht nicht ohne zusätzliche Fachkräfte.

Des Weiteren hat die Nachfrage nach Datenbankentwicklern (+59 Punkte auf 277) sowie Web-Entwicklern (+51 Punkte auf 239) stark zugelegt. Was bedeutet das? Datenbanken bilden die Wurzel der IT, Web-Entwickler sorgen darauf aufbauend für eine zügige und flexible Anbindung von dazugehörigen Systemen. Beides sind ständige Bedarfe in der Digitalisierung.

Welche Jobchancen gibt es in der IT?

Aufgrund dieser Wirtschaftslage können bestehende IT-Fachkräfte also von einer vorteilhaften Position sprechen und ihren nächsten Karriereschritt planen: egal ob neue Jobposition, eine Beförderung oder ein größerer Verantwortungsbereich. Der Fachkräftemangel in der Branche stärkt Karrierepläne. Konkret gilt das für die folgenden Berufe:

  • Anwendungsentwickler,
  • Systemadministration,
  • Netzwerkadministration

Nicht das Richtige dabei? Es gibt zudem spezialisierte Dienstleister wie AWS Jobs, die Unternehmen passgenau mit geeigneten Fachkräften zusammenbringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.