Beiträge

Am Donnerstag, 28. April 2022, traf sich die im Industriegebiet ansässige Unternehmerschaft anlässlich der jährlich stattfindenden Standortkonferenz beim Gastgeber Grupa Azoty – ATT Polymers.

Fred Mahro Bürgermeister der Stadt Guben lud die Unternehmen ein, um über das aktuelle Wirtschaftsgeschehen in der Stadt sowie der aktuellen Entwicklungen im Industriegebiet zu berichten. Insbesondere die Flächenerweiterungen im Süden und im Westen wurden diskutiert. „Durch die hohe Nachfrage von Investoren und Bestandsunternehmen an voll erschlossene Industrieflächen ist eine Erweiterung am Standort essenziell.“, führte Bürgermeister Fred Mahro aus. Weiter hieß es: „Für die Unternehmen am Standort, aber auch für die im Stadtgebiet wird u.a. mit Fördermitteln des Landes in die Infrastruktur investiert.“.

Als Gastredner wurde der neue Investor am Standort vorgestellt. Der Geschäftsführer der Rock Tech Guben GmbH, Peter Lambooy, sowie der Logistiker Jannik Schmitz gaben den Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeit des Unternehmens. „Momentan wird das Gelände durch die Stadt Guben vorbereitet, sodass es noch in diesem Jahr übergeben werden kann. Des Weiteren befassen sich zahlreiche Mitarbeiter und Subunternehmen mit der Planung der Produktion.“, so der Geschäftsführer. Jannik Schmitz gab zudem einen umfassenden Einblick in die Logistik des Unternehmens. Nach dem Präsentationsteil kamen die Teilnehmenden zu bilateralen Gesprächen zusammen. Die Stadt Guben bedankt sich bei den Teilnehmenden für die rege Diskussion sowie beim Gastgeber Grupa Azoty – ATT Polymers.

Quelle & Foto: Stadt Guben

Fotograf: Krzysztof Zdobylak

Geschäftsführer der Rock Tech Guben GmbH, Peter Lambooy, informierte über die Arbeit des Unternehmens

Guben und Gubin können als strategische „Partner auf Augenhöhe“ auch künftig voneinander profitieren, lautet die Bilanz von Thomas Kraliniski, Chef der Staatskanzlei Brandenburg, zum Abschluss seines jüngsten Arbeitsbesuchs in der Neißestadt am Mittwoch, 23. November 2016. Dabei machte er sich persönlich einen Eindruck von den jüngsten Entwicklungen im Gubener Industriegebiet-Süd. Den Auftakt des Besuches mit dem Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger bot ein Arbeitsgespräch zur wirtschaftlichen Situation im Grenzgebiet sowie infrastrukturellen Gegebenheiten. Zunächst informierte Carsten Jacob als Geschäftsführer der Euroregion Spree-Neiße-Bober über die grenzübergreifende Zusammenarbeit und Fördermöglichkeiten für Brandenburg und Polen im Rahmen des EFRE-Kooperationsprogramms INTERREG V A. Weiterlesen